Wahlpflichtbereich

Erläuterungen zu den Wahlpflichtkursen der Klassen 8, 9 und 10

Religion | Philosophie | Streitschlichtung
Theater | Schülerzeitung | Chor
Naturwissenschaftliches Praktikum | Informatik
Türkisch | Spanisch | Russisch

Wahlbereich Religion

Warum Religion wählen?

Religion begegnet uns jeden Tag! Offensichtlich ist sie, wenn man an einer Kirche oder einer Moschee im Stadtteil vorbei kommt. Aber welche religiösen Gemeinschaften gibt es eigentlich noch in Hamburg? Worin besteht ihre Aufgabe und an was glauben sie? Was kennzeichnet ihren Glauben?
Religion kann uns aber auch weniger offensichtlich begegnen und auch dies soll im Religionsunterricht der 8. Klasse zum Thema gemacht werden. Wer sind meine Vorbilder? Welche Vorbilder gibt es in den unterschiedlichen Religionen? Was ist eigentlich Gerechtigkeit? Dies sind nur einige Fragen, mit denen man sich im Religionsunterricht beschäftigen kann.
Was haben Mohammed, Abraham und Isaak gemeinsam? Sie gelten alle als Propheten unterschiedlicher Religionen. Aber was ist das Besondere an religiösen Propheten und haben sie uns heute noch etwas zu sagen? Gibt es auch Propheten in der heutigen Zeit? Dies ist ein weiterer Themenbereich für den Religionsunterricht in der Klasse 8.

Mögliche Themen und Fragen:

  • Geschichte unterschiedlicher Religionen.
  • Warum gibt es so viele verschiedene Religionen?
  • Was ist ein Prophet?
  • Was ist Gerechtigkeit?
  • Welche Vorbilder habe ich?
  • Was passiert nach dem Tod?

Zu erwarten ist, dass sich die thematische Auswahl auch aus Absprachen zwischen Kurslehrer und der Lerngruppe ergibt.

Voraussetzungen für die Kurswahl

Sind der offene Umgang mit anderen (religiösen) Einstellungen und die Bereitschaft zum Umgang und Arbeiten mit heiligen Schriften.

Seitenanfang

Wahlbereich Philosophie

Es klingt mächtig groß, das Thema „Philosophie„, so groß, dass selbst Erwachsene nicht so ganz wissen, was das eigentlich sein soll. Philosophie sei so schwer, weil die Bücher immer so dick sind, hat mal jemand gesagt. Das stimmt, man muss lesen, sonst weiß man nicht, was die Philosophen geschrieben haben, wenn es denn sie waren, die es aufgeschrieben haben und nicht etwa ihre Schüler. So weiß man, dass z.B. Sokrates (ca. 470 – 399 v. Chr.) gar nicht schreiben konnte. Nicht nur das, er verachtete die Schrift und die Bücher, ja er verbot seinen Schülern sogar, seine Worte aufzuschreiben.
Aber die hielten sich nicht daran. Sie wollten es aufschreiben, denn seine Gedanken mussten doch den Menschen erhalten bleiben. In Büchern transportierte man all diese Gedanken durch Zeit und Raum.

Was ist nun Philosophie?

Das Wort Philosophie kommt aus dem Griechischen, „Philos“ soll heißen „Freund„. Und „Sophia“ ist kein hübsches Mädchen, sondern heißt auf Deutsch „Weisheit„. Zusammen macht das „Liebe zur Weisheit„. Was sagt denn unser Sokrates dazu:

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“

Das geht ja schon gut los. Warum sagt ausgerechnet Sokrates so etwas? Er, der große Vater der Philosophie. Wenn er es nicht weiß, wer dann?

Nun Denken setzt Unwissen voraus und fängt mit einem Zweifel an. Somit ist der, der philosophiert, immer einer, der an etwas zweifelt, der das hinterfragt, was andere Wissen nennen. Und wenn du dich fragst: „Wieso? Das kann doch gar nicht alles sein. Philosophie ist doch …“ Dann bist du selbst mitten drin im Philosophieren.

Der Philosoph Immanuel Kant (1724-1804) meinte, man kann Philosophie nicht lernen,“…denn wo ist sie, wer hat sie im Besitze, und woran lässt sie sich erkennen? Man kann nur philosophieren lernen.“

Im Philosophiekurs lernen wir das Philosophieren, indem wir gemeinsam mit großen Philosophen nachdenken über Fragen wie:

Was macht mich aus? Wie will ich sein, wie will ich scheinen, wie will ich werden?

    • Ist Glück das Wichtigste im Leben? Ist man glücklich, wenn man Spaß hat?
    • Was ist wichtiger: Arbeit oder Freizeit?
    • Wozu brauchen wir Liebe und Freundschaft?
    • Was ist ein guter Freund/eine gute Freundin?
    • Sollte man immer die Wahrheit sagen?

Seitenanfang

Wahlbereich Streitschlichtung

Schülerinnen lernen Konfliktlösungsstrategien und setzen sich aktiv in einem multikulturellen Umfeld gegen Gewalt und Mobbing ein. Streitschlichtung ist ein fester Bestandteil unseres Schulprogramms.

Themen des Unterrichts sind:

  • Unsere Rollen in der Gesellschaft:
    1. Mobbing und Antiaggressionsstrategien
    2. Peergroups
    3. Rollen der Frau und des Mannes in der Gesellschaft
    4. Umgangsformen und Erziehungsprinzipien
    5. Rassismus und Vorurteile
  • Weltreligionen:
    1. Hinduismus
    2. Judentum
    3. Christentum
    4. Islam
    5. Buddhismus

– eine Moschee, eine Synagoge oder eine Kirche besuchen

  • interkulturelles Essen
  • die Bedeutung meines Namens
  • Erfahrungsaustausch und Intervision zu den durchgeführten Mediationen

Statusbeschreibung:

  • 4. Durchgang der Streitschlichterausbildung (im Wahlpflichtbereich verankert, Teamteaching)
  • Pausenaufsichten in den 2. großen Pausen im Streitschlichtungsraum durch schon ausgebildete Streitschlichter (bei Bedarf auch Gruppenmediationen)
  • Streitschlichter-Patenschaften
  • Anti-Mobbingtag für die 5. Klassen und Vorbereitungsklassen

Wahlbereich 3. Fremdsprache

Eine Bedingung zum Erlangen des Europazertifikats der Europaschule Gymnasium Hamm ist die Sprachwahl Spanisch oder Türkisch oder Polnisch oder Russisch in Klasse 8 als 3. Fremdsprache.

Das Zertifikat wird durch die Hamburger Schulbehörde zusätzlich zum Abitur verliehen. Unsere Umfragen haben ein hohes Interesse von Hamburger Firmen an Schülern mit dieser möglichen Zusatzqualifikation ergeben. Auch unabhängig hiervon bietet das Erlernen einer weiteren Sprache eine sehr gute Basis für die Erweiterung der eigenen Sprachkompetenz.

Seitenanfang

WahlbereichTürkisch

Dieser Kurs ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die

  • Türkisch als eine weitere Fremdsprache neu erlernen wollen,
  • ihre fremdsprachlichen Kompetenzen erweitern wollen,
  • um so den Anforderungen einer sprachlich und kulturell pluralen Gesellschaft gewachsen zu sein,
  • einfach eine andere Kultur, nämlich einen Hauch von orientalischer Kultur aus ,,1001 Nacht“, kennen lernen wollen,
  • sich mit einer logischen Sprache beschäftigen wollen, um grammatikalische Strukturen andererSprachen besser zu verstehen,
  • die Sprache in ihrer nächsten Umgebung anwenden oder sich im Türkei-Urlaub verständigenwollen.

In diesem Kurs werden folgende Ziele verfolgt:

  • Kennen lernen der Besonderheiten dieser Sprache, z.B. ihrer melodischen Eigenschaft
  • Erwerb türkisch-sprachlicher Kompetenz um sich in Alltagssituationen zurecht zu finden
  • Kommunikative Kompetenz erwerben durch
    • Üben der Aussprache,
    • Lesen und Schreiben der Sprache,
    • Hörverstehen und Sprechen anhand von authentischen Materialien, wie Liedern, Gedichten Märchen oder
    • Rollenspiele

Es sind alle Schülerinnen und Schüler zu diesem Kurs eingeladen, die Interesse an dieser 3. Sprache haben.

Seitenanfang

Wahlbereich Spanisch

Hola chicas, hola chicos, wusstet ihr schon, dass Spanisch neben Englisch zu der am weitest verbreiteten Weltsprache gehört und von etwa 350 Millionen Menschen auf der Erde gesprochen wird ?

Ist das nicht ein guter Grund, Spanisch an unserer Schule zu lernen ?

Der Spanischunterricht wird bei uns ab Klasse 8 aufgenommen und muss 3 Jahre in Folge belegt werden. Nach den 3 Jahren Wahlbereich können interessierte Schülerinnen und Schüler Spanisch als Grundkurs in der Studienstufe weiterführen.

Ziele und Inhalte des Spanischunterrichts sind

  • Kennenlernen einer neuen internationalen Sprache im Sinne interkulturellen Lernens
  • Erwerb und Erweiterung der Sprachkompetenz in den Bereichen lesen, schreiben, verstehen, sprechen und kommunizieren
  • Anwendung der spanischen Sprache in nächster Umgebung oder im europäischen Umfeld (Restaurant, Urlaub, Festival )
  • Zugang zur Kultur europäischer aber auch außereuropäischer spanischsprachiger Länder (Spanien und Südamerika)
  • Spanisch als Bedingung zum Erlangen des Europazertifikats der Europaschule Gymnasium Hamm – vgl. Erläuterungen zu den Wahlpflichtkursen der Klassen 9 (S.4)

Seitenanfang

Wahlbereich Russisch

Dieser Kurs ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die

  • Russisch sprechen und verstehen und Interesse haben, die Sprache auch lesen und schreiben zu lernen
  • aus russisch sprechenden Familien kommen und ihre Sprachkompetenz in den Bereichen Lesen, Schreiben und Sprechen verbessern wollen.

In diesem Kurs werden folgende Ziele verfolgt:

  • Ausbau und Erweiterung der Lese- und Schreibkompetenz auf gymnasialem Niveau zur Vorbereitung auf die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe;
  • Anwendung grundlegender Methoden aus unserem Methodencurriculum in russischer Sprache;
  • Zugang zur eigenen Kultur durch die intensive Auseinandersetzung mit russischer Literatur, Geschichte und Landeskunde.

Seitenanfang

Wahlbereich Theater

Der Mensch ist nur ganz Mensch, wo er spielt. (Friedrich Schiller)

Theaterspielen ist eine uralte Beschäftigung des Menschen, die einfach Spaß macht. Man steht auf der Bühne im Rampenlicht, kann in ganz verschiedene Rollen schlüpfen, sich auf unterschied-lichste Weise ausprobieren und ausdrücken. Doch Theaterunterricht ist keine bloße Spielerei. Es braucht viel Wissen, Erfahrung und Übung, um Ideen und Bilder, die man im Kopf entwickelt hat, publikumswirksam auf der Bühne umzusetzen.

Im Theaterunterricht bist du gefragt! Du kannst dich, deine Erfahrungen und dein Wissen auf kreative Weise einbringen und zusammen in einer Gruppe eigene Projekte zu unterschiedlichen Themen und (nicht-)dramatischen Textvorlagen entwickeln. Du kannst Autor, Choreograf, Regisseur, Techniker, Schauspieler und Zuschauer sein. Während der Projektarbeit wird jedoch auch die intensive Auseinandersetzung mit Inhalten aus den Bereichen Theater, Literatur, Musik, Kunst, Geschichte, Politik und Gesellschaft vonnöten sein.

Neben den Grundtechniken, der Theorie und Geschichte des Theater-Spielens lernst du deine Körpersprache, Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit zu verbessern, du lernst im Team zusammenzuarbeiten und selbstbewusst, nicht nur auf der Bühne, aufzutreten.

Wenn du dich für das Fach Theater entscheidest, solltest du

  • kreativ, motiviert, zuverlässig, ausdauernd und experimentierfreudig sein, gern in Gruppen arbeiten, Verantwortung übernehmen, dich gern mit Texten auseinandersetzen und Theateraufführungen besuchen
  • bereit sein, ernsthaft in andere, dir vollkommen fremde Rollen zu schlüpfen
  • bereit sein, dich zu kostümieren, zu schminken, Masken zu tragen (auch wenn das bedeutet, dass z.B. das Kopftuch oder andere dir persönlich bedeutsame Dinge abgelegt werden müssen)
  • bereit sein, dich filmen und fotografieren zu lassen
  • bereit sein, Theaterstücke auf der Bühne, auch phasenweise außerhalb der regulären Schulzeit, intensiv und engagiert zu proben und vor einem Publikum zu präsentieren

Seitenanfang

Wahlbereich Naturwissenschaftliches Praktikum

Das Naturwissenschaftliche Praktikum ist ein Experimentierpraktikum. Es steht als eigenständig benotetes Fach neben dem Unterricht in den Fächern Biologie, Chemie und Physik. Es greift das in den Pflichtfächern erarbeitete inhaltliche und methodische Wissen auf, erweitert und vertieft diese.

Der Schwerpunkt liegt auf dem möglichst eigenständigen naturwissenschaftlichen Arbeiten, d.h. dem Einüben der für naturwissenschaftliche Untersuchungen verwendeten Arbeits-, Dokumentations- und Präsentationstechniken. (Experimente planen und durchführen, Versuchsprotokolle und Plakate anfertigen, Referate halten).

Die Schülerinnen und Schüler werden hierfür u.a. an extern organisierten naturwissenschaftlichen Wettbewerben teilnehmen (z.B.: NATEX, Schüler experimentieren, Jugend forscht). Hierbei sind in der Regel eigenständige Experimente durchzuführen, die in geeigneter Form zu dokumentieren sind. (Versuchsprotokolle, Wandplakate). Die Teilnahme wird mit einer Urkunde vom Veranstalter bestätigt, die bei Bewerbungen hilfreich sein kann.
Darüber hinaus werden, soweit es möglich und sinnvoll ist, Exkursionen zu außerschulischen Lernorten durchgeführt (Schülerlabore, Ausstellungen, Vorträge). Hierfür können ggf. geringe Kosten anfallen (Fahrtkosten, Eintritt).
Die bearbeiteten Themengebiete richten sich nach den Aufgabenstellungen der Wettbewerbe bzw. den Interessen der Schülerinnen und Schüler. Organisatorisch können die Kurse stufenübergreifend organisiert werden.

Seitenanfang

Wahlbereich Informatik

Der Kurs vermittelt theoretisch und praktisch Grundstrukturen der Arbeitsweisen eines Computers, verschiedener Programme und (noch grafisch unterstützter) Programmiersprachen.

In der Klassenstufe 8 werden in ca. 40 Doppelstunden zunächst in jeweils klar definierten lehrgangsartigen Lernschritten grafische Umsetzungen in Pixel- und Vektorgrafik, räumliche Umsetzungen von 2D nach 3D, Animationsentwicklungen aber auch Problemlösungsstrategien für kleine Programmieranforderungen erlernt.

Im zweiten Halbjahr sollen die erworbenen Kenntnisse dann selbstständiger werdend in komplexere Aufgabenstellungen eingebracht werden. Dazu gehört z. B. das Erstellen von HTML-basierten Internetseiten, oder die Teilnahme an Fächer verbindenden oder schulübergreifenden Projekten und Projektausschreibungen.

In der Klassenstufe 9 liegt ein Arbeitsschwerpunkt dann in der Präsentations- und grafischen Gestaltungstechnik. Es sollen eigenständig Power-Point- und Mediator- basierte Präsentationen z. B. für Referate erstellt werden können.

Der Kurs kann neben einem für alle Fächer und Berufswege nützlichen Grunderwerb von Kompetenzen im Umgang mit neuen Medien insbesondere als Grundlage für die Oberstufe von Nutzen sein, in welcher das Fach auf Grund der Profilierung am Gymnasium Hamm nicht als Profilfach angeboten wird.

Seitenanfang

Wahlbereich Schülerzeitung

Du deckst Skandale auf, machst die schärfsten Fotos, gehst für lau als KritikerIn ins Theater oder als ReporterIn zum Sport, bist Sternchen in einer Serie – und das alles in der Schulzeit!

Nur bei uns! Hier die Fakten:
Der Wahlbereich Schülerzeitung verbindet drei unterschiedliche Kompetenzbereiche.

  • Der sprachliche Teil umfasst die Erarbeitung verschiedener Texte wie Interviews, Reportagen,Buch-, und Theaterkritiken
  • Der bildnerische Teil enthält ebenso die graphische Gestaltung (Layout) der Zeitung wie die Herstellung graphischer Inhalte wie beispielsweise Comics, Karikaturen oder Logos. Fotografien sind ebenfalls ein wichtiges Element der Gesamtgestaltung.
  • Der darstellende Teil beinhaltet die Erarbeitung einer Fotostory. Hier stellen die Schülerinnen und Schüler eine selbst geschriebene Handlung schauspielerisch dar. Die Darstellungen werden fotografiert, durch Sprechblasen ergänzt und in der Schülerzeitung abgedruckt. Von allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern werden bewertete Leistungen in allen drei Teilbereichen verlangt.

Achtung: Wer nicht bereit ist, sich in einer ihm zugewiesenen Rolle für die Fotostory fotografieren zu lassen oder der Veröffentlichung nicht zustimmt, kann diesen Wahlpflichtkurs nicht wählen!

Seitenanfang

Wahlbereich Chor zusätzlich

Beim Chorsingen stehen das gemeinsame Singen in einer größeren Gruppe und die Freude am Singen und an der Musik im Mittelpunkt.

Einmal pro Woche treffen sich die Sänger aus den verschiedenen Klassenstufen für zwei Stunden. Die Chorprobe beginnt mit einem Einsingen. Da machen wir Stimmübungen, um zu üben, wie man seine Stimme sicher beherrscht. So werden der Tonumfang, die Lautstärke und die Artikulation trainiert.
In den Proben werden Chorstücke aus verschiedenen Epochen eingeübt, sowohl einstimmig, als auch zwei- und mehrstimmig.
In jedem Halbjahr wird auf ein größeres Projekt hingearbeitet. Das kann ein Weihnachtskonzert oder ein Auftritt bei einem Schulfest sein. Auf dem Weg dort hin kann es mehrere kleine Auftritte z.B. in der Pausenhalle geben.
Die Leistungen werden durch ein Vorsingen festgestellt, bei dem man die erarbeiteten Stücke auswendig vor der Gruppe vorträgt.
Neben der regelmäßigen Teilnahme ist überdurchschnittliches Engagement erwünscht, da es auch vor dem großen Auftritt ein Chorprobenwochenende geben kann.

Hei 12 / 2014

Comments are closed.